Was ist OL?  ·  Mach mit!  ·  k-O-ntakt 

Ausschreibung Nikolaus-OL 3.12.2016 >
< Startliste Herbstlauf Trier


DM Lang an der Mecklenburgischen Seenplatte: Lucas Imbsweiler holt Gold!

Zum langen Abschlusswochenende der Bundeswettkämpfe 2016 (1.-3.10.) waren 16 saarländische OLer nach Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern gefahren, um an den Deutschen Meisterschaften über die Langdistanz, dem Deutschland-Cup und einem Park Tour-Sprint teilzunehmen. Mit einer Goldmedaille, 3 weiteren Diplomrängen und einem schönen 4. Platz beim Schüler-Cup konnte sich das kleine Team über eine gute Ausbeute freuen.


Gold!!!

Platz 55: unser Rahmen-Team!

OLG Saar in oberbexbacher Hand

Nina wechselt auf ihren Schlussläufer

unser Schülerteam bei der Siegerehrung

Moritz inmitten seines Post-Teams

Sonne in Güstrow

So richtig nervös wirkt Lucas nicht, als er sich 25 Minuten vor dem Start zusammen mit Jacob warmmacht. Eher ruhig und fokussiert. Dass bei einem guten Lauf eine Medaille möglich ist, ist spätestens seit der DM Sprint klar. Trotzdem muss ein solcher Lauf in für uns ungewohntem Gelände erstmal gelingen. Eiszeitlich geprägtes Relief mit feinen Höhen, vielen Sümpfen und Findlingen bekommt man als Saarländer nicht oft zu Gesicht. Höchstens, wenn man in Südschweden Urlaub macht. Umso gespannter sind wir daher, wie wir und die knapp 800 anderen Läufer auf der Karte „Grot Schwedenbring“ bei Levenstorf, die das kleine Ausrichterteam vom SV Turbine Neubrandenburg für die Königsdisziplin ausgesucht hat, klarkommen werden.

Am ersten Posten rennt Lucas noch knapp vorbei. Danach läuft es, und zwar ziemlich gut: 8 vor ihm gestartete Läufer seiner Kategorie H14 kann er sogar überholen. Nur noch eine kleine Unsicherheit kurz vor Schluss, dann ist es geschafft. 15 Minuten später ist klar: Lucas hat seine erste DM-Medaille gewonnen! Und dann gleich Gold, gegen die favorisierten Sachsen, in der Königsdisziplin! Da haben sich das Training und die ewig lange Anreise knapp 900 km diagonal durch Deutschland direkt gelohnt. 

Die weiteren saarländischen Starter erwischten nicht alle ihren besten Tag, aber zumindest manche einen guten. Dort, wo die letzte Eiszeit ihre Spuren im Gelände mit Moränenlandschaften hinterlassen hat, hinterließ das Gelände seine Spuren bei uns Läufern. Teilweise hüfttief im Morast oder sogar schwimmend wie Jacob oder Nina wurde um jeden Posten gekämpft. Auch eine Vielzahl von Brom- und Himbeerhecken sowie Fallholz zeichneten ihre Spuren auf die Körper der Läufer. Das Wetter spielte leider nicht ganz mit und es regnete immer wieder. Dennoch konnte Moritz Döllgast in der Herren Elite nach 16,4 Kilometern Luftlinie Platz 5 für sich behaupten, 92 Sekunden fehlten ihm zur Bronzemedaille. Ebenfalls auf Diplomränge laufen konnten Anja (D40) und Lisa Kästner (D14), beide erreichten Platz 6 in ihrer Klasse. In den Top 15 platzieren konnten sich Anne Kästner (9. D12), Lynn Dautermann (12. D12), Pia Schneider (12. D16), Nathalie Staudter (13. D19AK), Nina Döllgast (14. DE) und Jacob Britz (10. H18); der mit Knieverletzung humpelnde Ben Reinert (H12) und Lukas Dohrmann (H20) kamen beide auf Rang 16 ins Ziel. Bärbel Kloos kämpfte sich knapp zwei Stunden konkurrenzlos über ihre D19B-Bahn, Moritz Torgau (H21AL) und Frank Dohrmann (H45) ließen sich von den langen Männerbahnen und Laufzeiten ebenfalls nicht schocken. Am längsten von uns erkundete Mark Reinert (H40) den Levenstorfer Wald. Nach 2,5 Stunden, vielen Kilometern mit einigen Umwegen, Sumpfeinlagen und  mutigen Routenwahlen kam er zur Erkenntnis, dass Orientierungslauf ein harter, aber toller Sport ist. Es gibt noch viel zu lernen.

Nach der leider etwas chaotischen Medaillenzeremonie am Abend, die unseren Jubelstürmen während Lucas Ehrung aber keinen Abbruch tat, wurden auch die Sieger der Bundesrangliste geehrt, einen saarländischen Sieg gab es in diesem Jahr leider nicht zu bejubeln. Top 10-Plätze in der BRL erreichten Moritz (3. H21), Lisa (6. D14), Lucas (5. H14) und Anja (7. D40). In der inoffiziellen BRL-Wertung nach Vereinen in den Klassen bis D/H20 belegt die TV Oberbexbach Rang 7, die Jugendarbeit kann also durchaus mit der Arbeit in größeren Vereinen mithalten. So ging es dann müde, aber mit Vorfreude auf den nächsten Tag zurück zur Unterkunft, wo noch eine Magnum-Sektflasche wartete, um auf Lucas und seinen tollen Erfolg anzustoßen.

Beim Deutschland-Cup am Sonntag wurden bei herbstlichen Bedingungen und mit müden Beinen die besten Vereinsstaffeln gesucht. Im Gegensatz zum stark bewachsenen Gelände am Vortag war der Wald bei Kirch-Rosin deutlich schneller belaufbar, sodass knappe Entscheidungen erwartet wurden. Nach einer guten Stunde Laufzeit liefen bereits die Schlussläufer der Schülerteams des SV Robotron Dresden und MTV Seesen im langen Zielsprintduell um die Goldmedaille, das die Sachsen mit zwei Metern Vorsprung für sich entscheiden konnten. Unser Team startete mit Lucas, der als erster von der Startstrecke zurückkam, bevor mit Anne, Lynn und Lisa dreifacher Frauenpower am Start war. Gegen die überwiegend männliche Konkurrenz reichte es am Schluss mit Platz 4 leider nicht für die Medaillen, das Team kann mit der gezeigten Leistung aber trotzdem zufrieden sein. Nächstes Jahr wird wieder angegriffen! Bei den Erwachsenen stellten wir ein wacker kämpfendes Team aus Jung und Alt, aus Erfahren und Unerfahren und schnell und etwas weniger schnell auf. Startläufer Jacob  konnte mit einer soliden Leistung eine gute Basis legen. Anja und Pia führten die Staffel dann auf einen guten Mittelfeldplatz. Den vergeigte Mark dann durch zwei blöde Fehler. Der aufopferungsvoll kämpfende Moritz T. konnte trotz seines fulminanten Schlusssprints leider nur noch wenige Plätze gutmachen, es wurde Rang 46. Moritz D. lief im gleichen Wettbewerb für Post SV Dresden 3 und konnte als Schlussläufer Platz 4 klar machen, Nina startete als 4. Läuferin für MTK Bad Harzburg 2 und kam mit ihrem Team auf Platz 38. In der Rahmenstaffel kämpften Nathalie, Ben und Bärbel um die Plätze. Leider spielte das Wetter auch am Sonntag nicht ganz mit. Nach anfänglichem Sonnenschein zog es sich vormittags immer mehr zu und schließlich begann es zu regnen - schon wieder Zeltabbau im Regen. Der Großteil der saarländischen Delegation trat nach einem kurzen Schwimmbad-Besuch die lange Heimreise an.

Während sich einige Läufer nach den Staffelentscheidungen auf den Heimweg machten, blieb ein Teil noch zum Deutsche Park Tour-Sprint, der am Tag der Deutschen Einheit im alten Stadtkern von Güstrow ausgetragen wurde. Die Stadt zeigte sich von ihrer besten Seite: Strahlender Sonnenschein vertrieb schnell den Nebel, und so konnten die Läufer trotz der frühen Startzeit bei tollem Wetter durch die Stadt und um das Schloss herum sprinten. Ziel war dann auf dem Markplatz. Richtig Gas gab Jacob, für den es aktuell noch um den Gesamtsieg geht – belohnt wurde er mit Rang 8 (H18). Mark kam nach einem ordentlichen Lauf auf einen schönen 14. Platz (H35), Ben immer noch mit Knieschmerzen im H14-Mittelfeld auf Platz 20. Für Nina reichte es nur für Rang 20 im hinteren Viertel der Starterinnen, da sie sich bei einem Sturz auf dem rutschigen Untergrund verletzte. Nach den neusten Berechnungen bleibt für zwei TVOler(innen), Anja und Jacob, noch die Möglichkeit auf den Gesamtsieg bei der DPT. Leider kann Lucas seinen Vorjahreserfolg nicht wiederholen. Durch den Sieg und zweiten Platz der direkten Konkurrenten kann er beim letzten Sprint des Jahres nicht mehr genug Punkte erzielen, um die Führung zurück zu erobern. Nach dem Sprint ging es dann wieder von Stau zu Stau zurück ins schöne Saarland. 

Während es national erst im April weitergeht, stehen regional noch ein paar kleinere Wettkämpfe auf dem Programm: Der Herbst-Lauf in Trier am 09.10., die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft in Simmern am 29.10., der letzte Lauf der DPT im Rahmen der Hessen-Meisterschaft in Wickenrode am 30.10., der letzte Weinberg-Cup des Jahres in Saulheim am 05.11. und der Weinberg-Nacht-OL in Sulzenheim am 09.12. Der Saisonabschluss im Saarland wird der Nikolaus-Nacht-OL am 3.12. in Oberbexbach sein, der gleichzeitig als 7. Wertungslauf zum SaarlandCup zählt.

 

(Bilder: Kästner, Reinert, Döllgast, Casanova) 

 

 

Links:

Ergebnisse, Zwischenzeiten, RouteGadget

Bilder vom Sprint

Artikel auf ol.de

 

 

 

Autor: Nina Döllgast & Mark Reinert
Eingestellt am: 06.10.2016