Was ist OL?  ·  Mach mit!  ·  k-O-ntakt 

Ich will es 24 Stunden! >
< 8.Saar-OL-Challenge am 1./2.Juli 2017


Erstmals saarländisches Staffelgold beim JJLVK!

Beim Jugend- und JuniorenLänderVergleichsKampf vom 19.-21.05. in Sachsen starteten 18 Jugendliche für den Landesturnverband Saarland und erkämpften sich in der Gesamtwertung Platz 10. Das beste Ergebnis lieferte das D14-Team, das im Staffelwettbewerb mit deutlichem Vorsprung gewinnen konnte!


Team Saarland ist bereit!

Alter und neuer Hase: Kira ist zum achten Mal, Simeon zum ersten Mal am Start

Lucas läuft auf Rang 7

stolze Trainer

und stolze D12erinnen

Achtung, der Saarlandexpress fährt ein!

Massenstart, hier mit Ruben und Anne

Das 14er-Siegerteam mit Judith, Lynn und Lisa

Es hatte in den letzten Wochen einfach nicht sein sollen: erst Lucas' Knie, dann Moritz' und Jacobs Füße, dann Lisas Knie, dann Annes Hand, dann Laura, Ben, Anja und Nina krank. Umso erstaunlicher war es, dass dann doch 18 Jugendliche und 6 Betreuer zum mit Spannung erwarteten JJLVK nach Dresden fahren konnten. Die Anreise auf überfüllten Autobahnen hatte es bereits in sich, aber durch geschickte Routenwahlen konnten wir immerhin vor den weniger weit gereisten Niedersachsen und Hessen unser Quartier im St. Benno-Gymnasium beziehen. Außerdem blieb so genug Zeit, sich innerhalb der drei Autobesatzungen schonmal kennenzulernen – mit Neele, Esther, Hannah, Ruben, Henry und Simeon waren nämlich sechs Neulinge mit dabei, die noch nicht so richtig wussten, was sie erwarten würde. Nach der Teambesprechung und einem Kurz-vor-Mitternachts-Snack lagen dann alle in ihren Schlafsäcken, um eine viel zu kurze Nacht zu verbringen.

Am nächsten Morgen konnte dann etwas länger gefrühstückt werden, weil währenddessen verkündet wurde, dass der Start um eine Stunde nach hinten verlegt worden war. So konnte man gemütlich nach Hetzdorf fahren, wo das Wettkampfzentrum am Rande des Tharandter Waldes angesiedelt war. Nach und nach verwandelte sich das Gelände des Versuchs- und Lehrobjekts Hetzdorf in eine OL-Zielarena aus Zelten und Flaggen. Das Saarlandlager wurde mit Sicht auf den kompletten Zieleinlauf aufgeschlagen, damit unser Team bestmöglich anfeuern konnte. Kommentiert wurde das Geschehen durch Jan Birnstock und Thomas Rewig, die sich aus ihrer Zeit als Jugendbundestrainer bestens auskannten.

Ab 11 Uhr wurde dann im Triebischtal auf die verkürzten Langdistanzbahnen gestartet. Der Tharandter Wald präsentierte sich bei sommerlichen Temperaturen als in weiten Teilen gut belaufbar, nur in manchen Bereichen sorgten hohe Brombeerranken und Fallholz für ein schlechtes Durchkommen. Auch wenn die Bahnen etwas einfacher als bei den sonstigen Bundesranglistenläufen waren, schlichen sich hier und da Orientierungsfehler ein – die Nervosität ist eben nochmal etwas höher, wenn man für den eigenen Verband um Punkte kämpft. Durch die großen Starterfelder mit insgesamt über 400 Jugendlichen blieb es lange spannend, ob das selbst gesetzte Ziel von fünf Top-10-Platzierungen (alternativ 3x Top 6 oder 1x Top 3) erreicht werden konnte. Am Ende schafften es Anne (5. D12), Hannah (8. D12), Kira (9. D18) und Lucas (7. H16); Lisa fehlte als 12. (D14) mit Knieschmerzen eine gute Minute, Klaus in H14 drei. Alle weiteren Saarländer platzierten sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten und kamen ohne Fehlstempel aus dem Wald. Während sich die Jugendlichen mit reichlich Nudeln in der Sonne ausruhen konnten, durften die Betreuer selbst auch noch ran. Mit zwei ersten, zwei zweiten und zwei Mittelfeldplätzen war die Ausbeute sehr erfreulich.

Zurück im St. Benno-Gymnasium wurde dann beim Abendessen kräftig zugelangt, bevor die Teams nach und nach in ihren Klassenräumen verschwanden, um sich für die Siegerehrung umzuziehen. Beim Einmarsch in die Halle gab es dann westfälische Superhelden, demonstrierende Bayern und Partyhessen zu sehen, während es sich die Thüringer lieber in ihren Schlafsäcken vor der Bühne bequem machten. Im Anschluss sorgte die JJLVK-Disko wieder für eine recht kurze Nacht.

Am nächsten Morgen mussten schnell die Taschen gepackt werden, da es schon früh wieder los nach Hetzdorf ging. Kurz nach dem rechtzeitigen Zieleinlauf des Saarlandexpresses beim Betreuerlauf fiel auch schon der Startschuss für den Staffelwettbewerb. Wir Saarländer schickten fünf von sieben geplanten Staffeln ins Rennen. Für das H12-Team legte Startläufer Ruben eine ordentliche Zeit vor. Henry und Simeon, für die es der erste Einsatz bei einem Bundeswochenende war, konnten zwar nicht ganz mithalten, kamen aber zur Freude aller auf Platz 11 liegend zurück und sicherten uns damit 9 wertvolle Punkte. Nicht ganz so gut lief es bei den Teams der H16 und D18: Da die Zeit recht knapp bemessen war, mussten Lucas und Leonie in den Notstart und konnten kein Team mehr überholen. Umso spannender war dagegen das Rennen unserer Mädelsstaffeln in D12 und D14. Nachdem die Startläuferinnen Anne und Lynn beide auf Platz 3 liegend zurückkamen, konnten Hannah und Judith die Teams auf Platz 1 vorlaufen und schickten Laura und Lisa mit überraschend großem Vorsprung ins Gelände. Nun hieß es hoffen und bangen für das verbliebene Team auf der Zielwiese. Dass Freud und Leid manchmal nah beieinanderliegen, mussten wir am eigenen Leib erfahren: Während Lisa die Führung halten konnte und von ihren strahlenden Mannschaftskameradinnen unter Applaus ins Ziel begleitet wurde, kamen Lauras D12-Verfolgerinnen nach und nach zurück. Die Enttäuschung über den verpassten Staffelsieg verwandelte sich bald in Sorge wegen der langen Laufzeit. Nachdem Fahrradstreifen und Suchtrupps keinen Erfolg vermelden konnten, wurde Laura während der Siegerehrung dann doch noch von einem Posteneinsammler gefunden – mit schmerzendem Fuß, aber sonst wohlauf. Da war die Gesamtwertung (Sachsen siegte vor Niedersachsen und Bayern, Saarland mit 155 Punkten auf Platz 10 in der Gesamtwertung und Platz 9 in der Jugendwertung) dann eher nebensächlich. Viel wichtiger war, dass Laura wieder da war und unser Team komplett und einigermaßen gesund die lange Heimfahrt antreten konnte.

Trotz des Schreckens am Ende war es ein schönes Wochenende, das unser Team näher zusammengebracht hat und lange in Erinnerung bleiben wird. Die Motivation, im nächsten Jahr mit einem größeren Team wieder vorne anzugreifen und die Großen zu ärgern, ist auf jeden Fall da! Vielen Dank an den Ausrichterverein USV TU Dresden, der es mit so wenig Vorlauf geschafft hat, dieses Event zu stemmen!

(Bilder: Fam. Döllgast)

 

 

Links:

Gesamtwertung und ewige Bestenliste

Ergebnisse Einzellauf

Ergebnisse Staffel

Artikel OL.de

RouteGadget

Autor: Nina Döllgast
Eingestellt am: 23.05.2017