Was ist OL?  ·  Mach mit!  ·  k-O-ntakt 

Sonne, Sommer, O-Camping >
< Sprintend durch die Sommerferien


Sommer, Sonne, O-Camp!

In der letzten saarländischen Sommerferienwoche (31.07.-4.08.) stand traditionell unser D-Kader-Sommer-Trainingslager, das O-Camp, auf dem Programm. In Vorbereitung auf den JJLVK 2019 verschlug es uns diesmal nicht ins Ausland, sondern nach Regensburg, wo uns abwechslungsreiche Tage erwarteten. Mit 26 Teilnehmern, darunter auch Gäste aus Rheinhessen, Dänemark und Berlin, erlebten wir bei hohen Temperaturen eine schöne Woche, die Lust auf mehr OL machte.


O-Camp-Team 2018

Im Wasser lässt es sich aushalten

Letzte Instruktionen vor dem Start

Handicap-Intervalle in Regensburg...

...und das verdiente Eis danach

Auswertung in der Abendsonne

Zu den ersten beiden Trainings mussten wir von der Jugendherberge Ihrlerstein aus gar nicht weit fahren. Am Dienstagnachmittag starteten wir nach dem Mittagspicknick mit einem Kompass- und Isohypsentraining, für die Jüngsten gab es zur Eingewöhnung einen Linien-OL. Mittwochs ging es mit einem Grob- und Fein-O-Training weiter. Da die Karte etwas älter war, hatten einige anfangs Probleme beim Zuordnen von Wegen und Vegetation, im beeindruckenden Felsenteil stimmte die Karte dagegen noch komplett mit der Realität überein. Auf dem Weg zum zweiten Training des Tages entdeckten wir eine wunderschöne Badestelle an der Naab, die für willkommene Abkühlung sorgte. Nachmittags ging es zu einem Partner-Relocation-OL auf die Karte „Kochholz“ bei Pettendorf – für die Saarländer ein historisches Gelände, konnte hier doch 2013 bei der DM Staffel sowohl in der H18 als auch in der D14 teils überraschend Gold gewonnen werden.  

Donnerstags fuhren wir auf die andere Seite Regensburgs ins „Felsenparadies“ bei Süssenbach, wo der Kartenname wirklich Programm war. Bei der Mitteldistanz am Vormittag konnten die eindrucksvollen Granitfelsen von allen Seiten begutachtet werden. Nachdem es gegen Ende der Mittagspause eine Abkühlung von oben gab, stand das Nachmittagstraining zunächst auf der Kippe. Da die Gewitterfront aber nicht näher kam, konnte das Multitechniktraining mit Vielposten-OL, Korridor, Linien-OL und Isohypsen-/Felsenteil zum Glück doch noch gelaufen werden.

Im Anschluss an diesen eher lockeren Tag wurde es dann freitags sehr intensiv: Die Vormittagseinheit waren vier bis fünf gegabelte Staffelstarts durch die Jurafelsen bei Pettendorf – bei der erneuten Hitze vor allem eine Herausforderung für die Postensetzer und -einsammler, die jeweils weit über zehn Kilometer ohne Getränkeposten zurücklegten. Nach der Mittagspause mit etwas Alternativtraining in der Naab wurde dann die Regensburger Altstadt unsicher gemacht. Der Handicap-OL mit menschlichen Posten startete mit einem Prolog auf der Donauinsel mit Ziel auf der Steinernen Brücke, bevor es in drei Gruppen zu vier O-Intervallen in die Innenstadt ging. Das Training machte allen sehr viel Spaß und es kam immer wieder zu knappen Duellen an der Spitze der Gruppen, die auch bei den zahlreichen Passanten für Aufsehen sorgten. Im Ziel auf dem Neupfarrplatz gab es dann erstmal eine hochverdiente Runde Eis für alle.

Aber mit dieser Trainingseinheit war der Tag noch nicht zu Ende! Nach dem Abendessen stand noch die O-Camp-Olympiade auf dem Plan, für die die Teilnehmer zuvor in Kleingruppen Aufgabenvorschläge eingereicht hatten. In fünf ausgelosten Mannschaften wurde sich dann in folgenden Disziplinen gemessen: Yoga-Challenge, Gruppenrückwärtssprinten, Menschenskulptur, Sketch, OL-Schuh-Wurf, Flachwitzchallenge, geführter Blind-OL und Wasserbecher auf dem Kopf balancieren. Ein großer Spaß für alle und am Ende gab es sogar gleich drei Gewinnerteams!

Nach dem Räumen der Jugendherberge am Samstagmorgen stand zum Abschluss noch ein Partner-Golf-OL im Penker Tal an. Das Laufen aus dem Kartengedächtnis klappte bei den meisten richtig gut. Nach einem letzten gemeinsamen Mittagspicknick endete dann unsere gemeinsame Zeit und alle begaben sich auf die Heimfahrt.

Es waren fünf sehr OL-intensive Tage, doch trotzdem war zwischendrin genug Zeit für Dehnrunden, Auswertungen, Werwolf und das Mörderspiel. Alle Teilnehmer haben viele Erfahrungen in großen und kleinen Felsgebieten gesammelt, die für die kommenden Wettkämpfe in der Region sicherlich nützlich sein werden. Vielen Dank allen Helfern und vor allem Valerio Casanova und der OLG Regensburg für die Bereitstellung der Karten!

(Bilder: K. Döllgast)

Autor: Nina Döllgast
Eingestellt am: 15.08.2018