Was ist OL?  ·  Mach mit!  ·  k-O-ntakt 

Gelungenes Saarland-Modell beim JJLVK 2021 >
< Ausschreibung 5.Lauf zum SaarlandCup 2021


Endlich wieder nationale Wettkämpfe: DM Mittel im Harz

Vom 10. bis 12. September richtete der MTV Seesen mit der DM Mittel in Wildemann im Harz die erste post-pandemische Bundesveranstaltung aus. Nach einem Abendsprint im Dorfkern von Wildemann am Freitag fand am Samstag mit der DM Mittel der Höhepunkt statt. Anschließend konnte man rund um das WKZ noch die erst junge Sportart Trail-O testen. Sonntags stand eine abschließende Lang auf dem Programm.


Nina bei der Kontrolle der GGG-Nachweise

Ausschnitt der DM-Bahn von 2x Moritz, Lucas und Jacob - ein anspruchsvolles Gelände!

Die glücklichen Medaillengewinner Lucas und Anne

Spieleabend in der Unterkunft

Ulrike und Ralf probieren sich beim PreO aus

Moritz nach kraftraubender Langdistanz im Ziel

Nach der pandemiebedingten fast zweijährigen Durststrecke von nationalen Wettkämpfen war es nun endlich so weit. Der MTV Seesen richtete die für letztes Jahr geplante DM Mittel im Harz aus. Wir, also Anja, Anne, Ben, Lucas, Moritz T., Jacob sowie Fam Döllgast, wollten uns diese Veranstaltung nach der langen Pause nicht entgehen lassen und traten somit freitags die Reise in den Norden an. Nach einer etwas stockenden Autofahrt erreichten wir das beschauliche Dorf Wildemann, das als Ausrichtungsort diente und zeitgleich Gelände des Abendsprints war. Trotz trüberen Lichtverhältnissen als auch teilweise falsch gewähltem Schuhwerk, da der Anfangsteil über steile, feuchte Bergwiesen führte, sprangen gute Ergebnisse heraus. Anne (D16) und Lucas (H19) erreichten jeweils einen starken zweiten Platz, Ben (H18) wurde starker dritter, Anja (D45) gute vierte. Moritz und Jacob reihten sich in einer breit besetzten Elite auf den Plätzen 11 und 18 ein. Nach dem Lauf ging es zu unserer Unterkunft, der Jugendherberge in Hahnenklee. Fam Döllgast nächtigte auf dem Zeltplatz in Seesen.

 

Vielleicht eine kleine Korrektur: Natürlich war es keine post-pandemische Veranstaltung, wie oben genannt, sondern die erste Veranstaltung mit dem Virus. Aufgrund dessen hatte der Ausrichter, auch Nina, die den MTV aufgrund familiärer Beziehungen tatkräftig unterstützte, ein detailliertes Hygienekonzept erarbeitet, welches bspw. vorsah, dass man nur mit einem gültigen 3G-Nachweis ins WKZ gelangte. Aber nun wieder zum sportlichen...

Bahnleger und Organisator Bjarne Friedrichs wählte für die Waldwettkämpfe ein Gelände oberhalb von Wildemann, welches durch Bergbaurelikte geprägt war und verschiedene Geländetypen beinhaltete. Gestartet wurde in einem Hang mit vielen Prägungen durch den Bergbau, sodass das Gelände nicht nur steil und rutschig, sondern auch steinig, feinkuppiert und mit Löchern versehen war. Danach gab es einen langen Schlag mit Routenwahl. Entweder durch ein tiefes, grünes, steiles Tal oder einen großen Bogen um dieses Tal über Wege. Anschließend folgten einige Posten in schönstem offenen Harzwald sowie Kahlschlägen, bevor man kurz vor Ziel noch einmal durch Bergbaurelikte mental gefordert wurde. Gut kam Lucas mit diesen Bedingungen klar, auch wenn er an mehreren Stellen mit seinen Routen oder Umsetzungen dieser haderte. Er konnte souverän die Herren 20 für sich entschieden, wobei die Kategorie durch die zeitgleiche JWOC teilnehmergeschwächt war. Anne wurde sehr gute Dritte bei den Damen 16. Sie war zwar etwas enttäuscht, da sie nach 2/3 der Strecke sogar geführt hatte und somit deutlich mehr möglich gewesen wäre. Trotzdem ließ sie 4 ihrer Kaderkolleginnen hinter sich. Anja erreichte wieder einen guten vierten Platz in einer stark besetzten D45. Moritz D. konnte in der Herren Elite aufgrund von Fehlern im Anfangsteil nicht ganz seine Erwartungen erfüllen, lief aber trotzdem auf Platz 9. Alle anderen hatten höhere Fehlerzeiten zu beklagen, die mit dem Gelände als auch mit den anspruchsvollen Bahnen zu erklären sind.

Fam Döllgast nahm nachmittags noch am Trail-O nahe der Zielwiese teil. Hierbei geht es nicht um Schnelligkeit, sondern um das genaue Arbeiten mit Karte, Postenbeschreibung und Gelände. Wie auch alle anderen Wettkämpfe war dieser Teil sehr gut organisiert und mit viel Arbeit gestaltet worden.

Die Siegerehrungen für die DM fand aufgrund der Pandemie und des Konzepts nicht wie sonst abends in einer großen Halle statt, sondern nachmittags auf der Zielwiese an der frischen Luft.

Stattdessen wurde der Abend in der Unterkunft für Tischtennis oder „Mensch ärger dich nicht“ genutzt.

 

Sonntags ging es schon früh raus, da Nullstart schon um 9:30 Uhr war und einige der unseren recht frühe Startzeiten hatten. Das Wetter zeigte sich wie schon am vorherigen Tage nicht von seiner besten Seite. Häufig gab es einen Mix aus Regen, Wolken und Nebel. Nur sehr selten zeigte sich die Sonne. Somit war das Laufgelände deutlich nasser und schlammiger als zuvor. Dies fiel aber auch deutlich mehr ins Gewicht, da man vor allem im nördlichen Teil der Karte lief, welcher grüner war, sodass mehr Umlaufrouten auf Forstwegen genutzt wurden. Die Bahnen waren häufig physisch sehr fordernd und gleichzeitig o-technisch anspruchsvoll, weil nicht nur das Bergbaugebiet von gestern wieder genutzt wurde, sondern knifflige Routenwahlen hinzukamen, bei der die unterschiedlichsten Routen gewählt wurden. Auch hier konnte sich Lucas trotz einiger Zeitverluste einen komfortablen Sieg sichern. Anja schaffte es diesmal endlich auf den dritten Platz, während Anne sich durch einen Fehler mit Rang 5 arrangieren musste. Ben wurde sehr guter Fünfter und für ihn wäre auch noch deutlich mehr möglich gewesen, da er vor dem letzten langen Schlag noch vor dem späteren Zweitplatzierten lag. Moritz D. belegte einen starken vierten Rang in der Elite.

Die langen Lauf- und Siegerzeiten zeugen auch hier von anspruchsvollen und fordernden Bahnen.

Nach kurzer Verpflegungspause traten wir schon wieder den Rückweg an.

Insgesamt kann man festhalten, dass es ein top organisiertes Wochenende mit guter Bahnlegung war. Deshalb nochmals vielen Dank MTV Seesen! Außerdem zeigt es, dass größere Veranstaltungen mit entsprechendem Hygienekonzept wieder gut möglich sind. Und es zeigt, dass wir Saarländer während der Pandemie gut gearbeitet haben und uns somit diese Ergebnisse erarbeitet haben.

 

(Bilder: Döllgast, Kästner)

 

Links:

Homepage DM Mittel

Bericht auf o-sport.de

RouteGadget

Autor: Lucas Imbsweiler
Eingestellt am: 25.09.2021