Was ist OL?  ·  Mach mit!  ·  k-O-ntakt 

Ausschreibung 4.Lauf Trainingsserie 2022 >
< Trail-O - Warum teilnehmen? // Teil 2


Saar-OL-Familie erreicht Platz 5 beim JJLVK!

Der beliebteste Wettkampf der deutschen OL-Jugend lockte die ca. 450 Teilnehmer*innen dieses Jahr nach Rheinhessen und Hessen. Das Saarland-Team konnte den eigenen Ansprüchen dabei gerecht werden und erreichte einen herausragenden 5. Platz in der Gesamtwertung, der nicht nur das eigene Team überraschte. Viele Leistungsträger*innen konnten ihr Potenzial voll abrufen und überzeugten in der großen Konkurrenz.


Das Saarland-Team ist bereit!

Junges Gemüse auf der Zielwiese

We are family! :)

Anne (Schneewittchen) auf Platz 1!

Faddej und Vincent konnten in H16 überzeugen

Lucas wird von seinen Weasley-Geschwistern gefeiert

Die Betreuer lösen ihren Wetteinsatz beim Bingo-OL ein

Jacob kommt nach wenigen Wettkampfminuten als Erster zum Sichtposten (und kurz danach ins Ziel)

Lucas' gelingt die Aufholjagd und eine klare Bestzeit aller H20er

Siegerehrung der H16 mit Anne, Faddej und Vincent

Mit 26 Kindern und Jugendlichen sowie insgesamt 6 Trainerinnen, Betreuern und Fahrerinnen machte sich am Samstagnachmittag das größte Saarländische Team der letzten mindestens 30 Jahre auf den Weg zum Jugend- und Junioren-Ländervergleichskampf (JJLVK). Vielleicht war es auch das größte Team jemals, die auffindbaren Statistiken reichen jedenfalls nicht weiter in die Vergangenheit zurück. Da die Reise diesmal nur bis nach Budenheim bei Mainz ging, blieb am Freitagabend noch genügend Zeit für das Beziehen der Unterkunft bei Tageslicht, einen Lockerungslauf im angrenzenden Lennebergwald, gemeinsames Abendessen, Kartenanalyse und Kartenspiele. Schön, wenn man mal nicht erst nach über acht Stunden Fahrzeit spät abends ankommt!

Am nächsten Morgen ging es sehr zeitig zu Fuß zum Frühstück und kurz danach schon fahrend weiter zum Wettkampfwald bei Bremthal im Taunus. Auf der ganzen Zielwiese war große Vorfreude auf den Wettkampf zu spüren, bei vielen aber auch Nervosität. Kein Wunder - für viele Kinder und Jugendliche war es der erste nationale Wettkampf überhaupt oder zumindest der erste nach langer Pause. Auch im Saarland-Team gaben 10 Neulinge ihr JJLVK-Debüt. Das Team war gut vorbereitet und hatte sich viel vorgenommen. Zu viel? Nein. Einige Saarländer*innen wurden von den Sprechern auf guten Positionen im Ziel angekündigt, so dass sich das im Vergleich immer noch kleine Saarland wirklich nicht zu verstecken brauchte. Freud und Leid lagen zwar wie immer wieder dicht beieinander, aber insgesamt waren alle im Team froh über viele gute saarländische Leistungen. Der Verkündung der Gesamtplatzierungen bei der abendlichen Siegerehrung wurde daher mit viel Spannung entgegengefiebert.

Vor der Siegerehrung gab es wie immer den (teilweise lauten) Einmarsch der verschiedenen Landesverbände in vielfältigen Verkleidungen. Das Saarland-Team, das sich als große Familie versteht, zeigte sich zum Motto "we are family" mit familienbezogenen Verkleidungen: Angeführt vom Familienboss Anja waren die Weasley-Geschwister anwesend, dazu Schneewittchen und die sieben Zwerge, Hänsel und Gretel, Maria und Josef, Oma und Opa, der belesene Onkel, das Nesthäkchen und viele weitere Charaktere, die zur Saar-OL-Familie dazugehören. Bei der Siegerehrung selbst konnten dann einige Top-Platzierungen von der ganzen Familie bejubelt werden.

Den Sieg in ihren Kategorien sicherten sich Friedrich Bellaire (H10), Jacob Imsbweiler (H12) und Anne Kästner (D16) mit herausragenden Läufen. Seinen tollen 2. Platz von 2021 konnte Lucas Imbsweiler bei seinem letzten JJLVK wiederholen. Für manche überraschend konnte unser ukrainisches Familienmitglied Faddej Matin Platz 3 in der H16 behaupten, dicht gefolgt von Vincent Becker (6. H16). Damit war das Saarland sechsmal auf dem Podium vertreten, nur die favorisierten Verbände aus Sachsen und Bayern konnten häufiger jubeln! Klaus van Bentum (H18) und Lisa Kästner (D20) schrammten nach kleineren O-Fehlern leider knapp am Diplom vorbei, erreichten aber immerhin noch Top10-Platzierungen.

Ebenfalls erwähnenswert: Emilian Köhler mit einem tollen 12. Platz (H12), OL-Neuling Niklas Zivanovic in der gleichen Klasse auf Rang 19 sowie Misaki Hubner als Hochstarterin in D12 mit Platz 25. Eine starke Leistung zeigte auch Noah Lezius (H16), der bis zur Hälfte des Laufs noch auf Rang 8 inmitten von Bundeskaderathleten lag, bevor ihn mehrere Fehler leider auf Platz 16 zurückwarfen. Auch Jakob Wirth soll hier genannt werden, der sich für den Teamerfolg als 16-jähriger der H20-Konkurrenz stellte und dort wichtige Punkte beisteuerte. 

In der Gesamtwertung des Einzellaufs staunten wir nicht schlecht über Platz 4, punktgleich mit Brandenburg. Lediglich Sachsen, Bayern und Niedersachsen konnten sich mit deutlich mehr Punkten nach vorne absetzen. 

Der Staffeltag begann noch früher, bereits vor 6 Uhr starteten wir zum Frühstück. Bis zum Massenstart der Staffeln war aber noch ausreichend Zeit, um bei leichtem Nieselregen für den Wettkampf wach zu werden. Aufgrund unserer Teambesetzung konnte zwar in allen Jungsklassen je ein saarländisches Team an den Start gehen, bei den Mädels konnten aber leider nur die D14- und D20-Kategorie besetzt werden. Daher war allen klar, dass es schwierig würde, den guten Gesamtplatz gegen die anderen Teams zu halten. Die Vorgabe war, mit soliden Läufen alle Teams ins Ziel und in die Wertung zu bringen, weil im knappen Feld am Ende jeder einzelne Punkt wichtig sein kann. 

Das H12-Team startete fulminant, Jacob konnte wie schon am Vortag die Bestzeit aller H12er laufen und wechselte daher früh im Rennen. Friedrich und Niklas machten ihre Sache gut, leisteten sich aber leider auch O-Fehler, so dass es am Ende Platz 8 wurde. Die Teams in H14 und H18 konnten zwar nicht in die Medaillenentscheidungen eingreifen, absolvierten aber solide ihre Strecken und erreichten beide Platz 9. Die D14-Mädels kamen auf Platz 10 ins Ziel, während die D20-Mädels auf Rang 7 noch Kontakt zu den Diplomplätzen hatten. 

Spannend war es bei den beiden verbliebenen Saarland-Teams. In der H20 konnte Klaus als Startläufer den Rückstand gering halten und damit die Basis für ein gutes Ergebnis liefern. Lucas zeigte, wozu er imstande ist, und lief mit klarer Bestzeit auf den 2. Platz nach vorne. Der gerade 17 gewordene Simeon Seitz machte seine Sache als Schlussläufer gut und konnte Platz 4 sicher ins Ziel bringen. Ein tolles Ergebnis, wenn man bedenkt, dass hier zwei H18er mitliefen. 

Die spannendste Staffelentscheidung war wohl in der Klasse H16 zu verfolgen, und das Saarland-Team war mittendrin! Faddej gelang ein guter Lauf zum Start, er wechselte mit 13 Sekunden Rückstand auf seine Vereinskollegin Anne. Diese konnte ihre Form vom Vortag bestätigen und sich gegen die gleichaltrigen Jungs gut behaupten - lediglich ein Team zog vorbei. Kein Problem für Schlussläufer Vincent - er konnte den sächsischen Läufer bald wieder überholen und lag am Sichtposten auch nur kurz hinter dem führenden Team aus Bayern. Bis zum Ziel war der Rückstand auf 12 Sekunden geschrumpft: Platz 2 für das saarländische Team!

Während der relativ lauten Siegerehrung wurde die Gesamtwertung sehnlichst erwartet. Haben die Staffelpunkte gerecht? Ist von den nächsten Verbänden Brandenburg, Berlin und vielleicht auch Baden jemand vorbeigezogen? In der Jugendwertung (also ohne D/H20) war das Saarland-Team auf Rang 7 hinter die genannten Verbände zurückgefallen und auch Hessen lag dicht auf den Fersen. Die danach verkündete Juniorenwertung mit Platz 4 für den LTV Saarland weckte dann aber wieder Hoffnungen auf einen besseren Gesamtplatz, und so sollte es auch kommen: Das Saarland-Team wurde auf Platz 5 aufgerufen! Nur drei Punkte Vorsprung vor Brandenburg (231) zeigen, wie knapp es war. Hier hat sich ausgezahlt, dass es am gesamten Wochenende keinen einzigen saarländischen Fehlstempel gab und niemand den eigenen Lauf abgebrochen hat. Rang 1 belegte wie fast immer Sachsen (543) mit etlichen Siegen und Top-Platzierungen, gefolgt von Bayern (399), Niedersachsen (396) und Berlin (245). 

Wir blicken auf ein schönes OL-Wochenende zurück, das rundum top organisiert war. Von der Unterkunft über die Verpflegung mit vielen Wahlmöglichkeiten bis hin zum Wettkampf war alles bestens vorbereitet. Lediglich die herbstlichen Temperaturen hätten gerne noch ein paar Tage warten können.

Den 5. Gesamtplatz im nächsten Jahr zu verteidigen wird sicher keine einfache Aufgabe, da mit Lucas ein wichtiger Leistungsträger in die Elitekategorie wechseln wird. Die guten Ergebnisse und die Breite in den jüngeren Kategorien machen aber für die Zukunft Mut. Die Saar-OL-Familie ist motiviert!

PS: Vielen Dank an das Team aus Niedersachsen für das kurzfristige Transportieren unserer Jüngsten, die aufgrund einer Autopanne sonst nicht rechtzeitig beim Wettkampf gewesen wären.


(Bilder: Kästner, Hubner, Horst, Imbsweiler)

 

Links:

JJLVK-Ergebnisseite

RouteGadget (Karten und Bahnen von allen Kategorien)

Homepage JJLVK 2022

Autor: Nina Döllgast
Eingestellt am: 23.09.2022