Was ist OL?  ·  Mach mit!  ·  k-O-ntakt 

< Ausschreibung 4.Lauf Trainingsserie 2022


Meisterschaftliches Harzwochenende

Zum nationalen Saisonabschluss reisten über 1000 OrientierungsläuferInnen zu den Deutschen Meisterschaften nach Blankenburg im Harz. Das kleine Team aus dem Saarland schlug sich sehr beachtlich und konnte sich mit zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen, zwei weiteren Diplomplatzierungen sowie zwei Bundesranglistensiegen über tolle Erfolge freuen.


traumhaftes WKZ auf der Burg Regenstein

Anne im Ziel, überglücklich über ihren DM-Sieg, hier mit Schwester Lisa (6. D20)

Noah lief die viertschnellste Zeit auf der kurzen Staffelbahn und konnte damit zu einem zufriedenstellenden 16. Platz beitragen

Lucas überzeugte im Nationaltrikot mit gewohnt soliden Leistungen, konnte daher aber leider nicht die TVO-Staffel verstärken

die TVO-MedaillengewinnerInnen der DM Lang

Anne (D16) und Jacob (H12) gewinnen die Bundesrangliste 2022!

Wenn man in den letzten Jahren an Wälder im Harz dachte, kamen Bilder von Kahlschlägen, querliegenden Bäumen, kaputtem Wald in den Sinn. Mit entsprechend gemischten Erwartungen fuhren wir nach Blankenburg in den Ostharz zum Meisterschaftswochenende, das gleichzeitig Austragungsort des diesjährigen JEC sein sollte. Und wir wurden mehr als positiv überrascht! 

Es erwartete uns ein super spannendes Gelände, das eine Mischung aus Skandinavien, Tschechien und Brandenburg zu sein schien. Die Organisatoren aus Magdeburg und Quedlinburg hatten nicht nur tolles Gelände, sondern auch traumhaft schöne Wettkampfzentren herausgesucht…

 

Bereits während der Anreise fieberten wir mit Lucas mit, der im deutschen JEC-Team einen phantastischen Sprintauftakt lief und lange unter den Top 6 platziert war. Mit Rang 9 reichte es dann leider nicht fürs internationale Podium.

 

Während die JEC-Junioren noch im Regen die o-technisch und physisch anspruchsvollen Strecken durch das malerische Blankenburg in Angriff nehmen mussten, wagte sich bei unserem Parktoursprint schon die Sonne durch die Wolken. Da fielen die vielen Höhenmeter bis zum Schloss Blankenburg etwas leichter. Mit Vincent (1. H16), Jacob (2. H14), Anja (3. D45) , Anne (4. D16), Ralf (4. Direkt LL), Lisa (6. D19) und Klaus (6. H18) platzierten sich gleich sieben Oberbexbacher unter den Top 6 und bewiesen damit, dass sie mit künstlichen Sperren und Routenwahlen bestens zurechtkommen.

 

Zur Deutschen Meisterschaft über die Langdistanz am Sonntag befand sich das WKZ innerhalb der Burgmauern der Festung Regenstein. Allen Wettervorhersagen zum Trotz erfreuten uns blauer Himmel und Sonnenschein, die nur durch ein paar kurze Regenschauer unterbrochen wurden. Die Strecken führten durch recht offenen und auch teilweise sehr feingliedrigen Nadelwald kombiniert mit  Stein- und Felsposten in den reichlich vorhandenen Felsbändern. Im Schlussteil führten die Bahnen hinauf auf das Burgareal, in das durch einen Tunnel eingelaufen wurde. 

 

Lucas als Starter beim JEC war zeitig gestartet, lieferte einen sehr guten Lauf ab, mit dem er selbst zwar nicht hundertprozentig zufrieden war (wann ist Lucas das schon mal…), aber der ihm die Goldedaille in der H20 brachte. 

 

Anne war nach zweiwöchigem Schulaustausch gerade erst aus Georgien zurückgekehrt und somit alles andere als optimal vorbereitet. So war sie aber „frei im Kopf“ und lief nach dem „Alles oder Nichts“-Prinzip. Und es wurde ALLES! Sie orientierte sauber, lief nicht overpaced und stellte schließlich im Ziel staunend fest, dass es mit fast 2 Minuten Vorsprung zum Sieg gereicht hatte. Ein Lauf, der ihr sogar noch den Sieg in der Bundesrangliste sicherte. Auch unser stürmischer Nachwuchsläufer Jacob konnte sich als Zwölfjähriger endlich seine - verdiente - Meisterschaftsmedaille abholen. Mit Bronze in der H14 war er nicht nur glücklich, sondern sicherte sich ebenso in seiner „eigentlichen“ Altersklasse H12 den Bundsranglistensieg. Auch Anja gelang erneut ein Lauf aufs Treppchen. Bronze in der D50 war bei dem guten Starterfeld nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Noch eine weitere Podiumsplatzierung erlief sich Lisa mit Rang 6 in der D20. Nach zwei Jahren OL-Pause kein schlechter Einstand…

 

So gab es am Sonntagabend ausreichend Grund zum Feiern … nur nicht zu lang, da am Montag die Teamstaffel D-Cup wartete. Wir stellten mit Vincent (16), Anne (16), Noah (16), Lisa (19) und Klaus (17) das wohl jüngste Team im gesamten Starterfeld der 67 Staffeln. Vincent zeigte wieder einmal, dass er ein richtiger Staffelläufer ist und übergab als Achter nur zwei Minuten nach den Führenden. Die folgenden LäuferInnen konnten das zwar nicht ganz halten, lieferten aber mit Gesamtplatzierung 16 ein respektables Ergebnis. Auch die Rahmenstaffel, zusammengestellt aus der „älteren Generation“ lief mit Moritz, Bärbel und Anja ein solides Rennen und beendete den Tag auf Rang 13. Jacob, als einziger noch im Alter der Schülerstaffeln, half bei einer Jenenser Staffel als Schlussläufer aus, lief die drittbeste Streckenzeit, konnte aber sein Team nicht weiter als auf Platz 9 nach vorn laufen.

 

Ein großes Dankeschön und Respekt an die Ausrichter für ein mit viel Engagement und Liebe organisiertes Wettkampfwochenende, das unser Bild vom Harz komplett verändert hat :)

 


(Bilder: Kästner)

 

Links:

Ergebnisse DPT-SprintDM LangD-CupJEC

Homepage Veranstaltung

RouteGadget aller Läufe

Endstand Bundesrangliste 2022

 

Autor: Anja Kästner
Eingestellt am: 17.10.2022